Die Notwendigkeit manueller Eingriffe im täglichen Dateimanagement stellt Unternehmen vor ein dauerhaftes Problem. Es fehlen durchgängige Prozesse, inhaltliche Prüfungen und/oder ein übersichtliches Monitoring. Die Anforderungen an eine automatisierte Dateiverarbeitung und -verwaltung steigen damit stetig. Der regelmäßige Austausch von Daten über die beteiligten Systeme macht sichtbar, wie wichtig es ist, einen effizienten und strukturierten Ablauf des Dateimanagements zu garantieren.

Unser Produkt ist eine standardisierte Software mit Gewährleistung von Transparenz, Nachvollziehbarkeit und langfristiger Sicherheit bei voller Automatisierung der Datenverarbeitung.

Der File & DataManager by BatchMan® bietet Ihnen die Möglichkeit einer kompletten Automatisierung Ihrer systemweiten Dateiverarbeitung, komfortabel und zentral gesteuert aus Ihrem SAP-System heraus. So verschaffen Sie sich Sicherheit im Verarbeitungsablauf. Gerade vorhersehbare, regelmäßig wiederkehrende Dateiprozesse bieten die Möglichkeit zur Automatisierung. Dies entlastet Ihre Mitarbeiter und ein manuelles Eingreifen ist nur in geringen Ausnahmefällen nötig.

Durch die standardisierte Nutzung des File & DataManagers haben Sie volle Kontrolle über Ihr Dateimanagement. Mit der integrierten Monitoringfunktion wird jeder Schritt der Datenverarbeitung sichtbar. Sie können zeitgenau nachvollziehen, welche Prozessschritte aktiv, in Warteposition, beendet und abgebrochen sind oder aber welche zuletzt vorgenommen wurden. Die fortlaufende Protokollierung sämtlicher Datenprozess-Aktionen ermöglicht zudem eine Transparenz und Verwaltung Ihrer Dateien über Jahre hinweg.

Mit dem Einsatz des File & DataManagers sorgen Sie für die Ablaufsicherheit Ihrer Daten. Eine Automatisierung führt zu einer schnelleren Datenverarbeitung und entlastet somit auch Ihr System. Sie erhalten ein Tool, welches die Schnittstellen von und zu anderen Systemen automatisch regelt und dafür sorgt, dass Ihre Dateien nicht mehr vor der Verarbeitung durch einen erneuten Lauf überschrieben werden. Ebenfalls werden automatisch Ein- und Ausgabedateien ermittelt. Sie brauchen zur Verwaltung der gesamten Dateien Ihre Systemlandschaft nicht mehr zu verlassen.

Das integrierte Backup-System bietet Ihnen eine hohe Ausfallsicherheit. Im Bedarfsfall können Sie die zentrale Steuerung vom Primärsystem an das Backup-System übergeben, sodass Ihre eingeplanten Prozesse weiterlaufen können und kein Stillstand in der Datenverarbeitung entsteht.

Der Einsatz des File & DataManagers reduziert die Risiken Ihres Dateimanagements. Durch volle Automatisierung, Transparenz, Vorhersehbarkeit und Sicherheit im Dateiablauf schafft das System Ordnung in Ihrem Unternehmen.

Die wichtigsten Fakten und Funktionen zum File & DataManager auf einen Blick

  • Integration in SAP
  • Ganzheitliche Kontrolle
  • Schnelle Datenverarbeitung durch Automatisierung
  • Standardisierung der Datenprozesse
  • Datenaustausch zwischen SAP-, FTP-, SFTP-, SMB-Systemen etc.
  • Vielfältige Reporting- und Monitoring-Funktionen
  • Eliminierung von Scriptings und Einsparung von Systemressourcen
  • Kontinuierliche Datenprüfung und umfassendes Error-Handling
  • Event- und zeitgenaue Einstellungen
  • Übertragung beliebiger Dateien, Formate, Größen
  • Fail- und Switchover Sicherheit durch Backup-System
  • Filesplitting und -vereinigung, inhaltliche Dateiprüfung, Konvertierung in einheitliche Formate

File & DataManager Funktionsübersicht

Systemarchitektur und Funktionsweise

Der File & DataManager by BatchMan besteht aus zwei Komponenten. Zum einen aus dem zentral steuernden File & DataManager Cockpit (BatchMan Mastersystem), welches in einem beliebigen SAP System installiert wird. Zum anderen aus mindestens einem BatchMan-File&DataManager-Agent. Dieser BatchMan-Agent übernimmt die ausführende Rolle. Von ihm werden später alle File-Operationen angestartet.

Das zentrale BatchMan Mastersystem (Rechts), welches als "single point of control" agiert, stellt die komplette GUI mit Stammdatenpflege, Monitoring, Reporting usw. bereit.

Ein BatchMan-Agent ist auf dem zentralen Fileserver (Mitte) installiert und bildet somit die zentrale Schnittstelle zu allen weiteren Systemen, welche an die Filesystem-Landschaft angeschlossen werden sollen. Diese Systeme können dabei über verschiedene Protokolle wie beispielsweise FTP, SFTP, SAP (RFC), SMB etc. angebunden werden. Steht auf einem System keines dieser Protokolle zur Verfügung, kann es über die Installation eines eigenen BatchMan-Agents angebunden werden.

File-Interface

Zusammengehörige und untereinander abhängige File-Operationen werden als File-Interface zusammengefasst. Ein File-Interface definiert hauptsächlich Einplanungstermine, Startkriterien und eine Liste der sequenziell abzuarbeitenden File-Operationen. Der definierte Fileserver (BatchMan-Agent) erhält nach erfolgter Einplanung und bei Erfüllung der Startkriterien die Liste der definierten Dateiverarbeitungen und führt diese anschließend aus. Alle im File-Interface definierten File-Operationen werden von diesem Fileserver aus gesteuert.

Dateiverarbeitung

Die Dateiverarbeitung stellt in tabellarischer Form die vom BatchMan-Agent abzuarbeitenden File-Operationen in ihrer jeweiligen Reihenfolge dar. Eine Dateiverarbeitung definiert hauptsächlich Ausführungssystem, Dateioperation und Zielsystem (wobei nicht für jede Dateioperation ein Zielsystem benötigt wird) sowie Quelle (Ursprungsdatei/Verzeichnis) und Ziel (Zieldatei/Verzeichnis). Mögliche File-Operationen sind zum Beispiel copy, move, rename, delete, zip, split oder convert.

Einplanungsregeln

Mit den Einplanungsterminen werden die periodischen Einplanungen gepflegt. Die Einplanungstermine definieren, zu welchem Zeitpunkt die Startkriterien eines File-Interfaces überwacht werden und somit zu einem evtl. Anstarten des betreffenden File-Interfaces führen. Ist für ein File-Interface eine aktive Einplanung vorhanden, wird es gestartet, sobald alle definierten Startkriterien erfüllt sind.

Monitoring

Das Monitoring wird als aufklappbare Liste dargestellt. Durch Aufklappen der Liste kann zu jedem ausgeführten File-Interface verzweigt werden.

Auf der obersten Ebene befinden sich die einzelnen File-Interfaces. Wird die oberste Ebene aufgeklappt, befinden sich darunter die jeweiligen Einplanungstage, welche sich aus den Einplanungen des betreffenden File-Interfaces ergeben. Auf der untersten Ebene, unter den einzelnen Einplanungstagen, befinden sich die angestarteten File-Interfaces (Jobebene) mit ihren Stepplisten.